Die Fremde

 

 

                    

Da ist sie wieder, diese Fremde

und sieht mich forschend an

wenn sie nur wüßte, was ich denke

                    

und ich, was sie so tun kann

 

Strophe 1

                      

Und jedes Jahr kommt etwas neues

wovon man nicht weiß, dass es das gib

das Leben ändert sich tagtäglich

und keiner weiß, wie man richtig liebt

 

Refrain

 

Strophe 2

Und es gibt neue Wellen, neue Wogen

die Meere glätten sich und die See

auf und in uns neue Spuren

mal tut es gut, mal tut es weh

 

Refrain

 

Strophe 3

Und eben noch stand ich auf den Gleisen

jetzt lauf ich auf den Bahnsteig zu

und alles was wir fühlen und schreiben

gilt auch dem andern, unsrem Du

 

 

Bridge

 

Sie ist wieder da, die Fremde

was macht sie in meinem Spiegelbild

sie steht am Anfang und am Ende

sie ist ungebremst und wild

ich würde sie gern besser kennen

erfahren, wer sie ist

ob mir das jemals wird gelingen

ob du jemals wirklich du bist?

 

Text: Sinaida Rohlik

Musik: Markuss Jahn